Unsere Speisekarte - Tagesgerichte

Neben unserer festen Karte bieten wir jeden Tag ein Tagesgericht für 7,90€ an. Schauen Sie, was es diese Woche gibt.

mehr
Newsletter


Sie möchten jede Woche unsere aktuelle Wochenkarte erhalten? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

mehr
Losung

für den 24.04.2019

Auf dich, HERR, sehen meine Augen; ich traue auf dich, gib mich nicht in den Tod dahin.

Psalm 141,8

PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Entscheidungsträger aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft in Bonn und der Region.

mehr
Service

Kunstprojekt zum Gedenken an die Reformation 2017

"Bildersturm" im Kirchenpavillon

Sechs evangelische und katholische Kirchen in Bonn sowie der evangelische Kirchenpavillon beteiligen sich am Projekt "Bildersturm" vom 27.04 - 11.06.17.

In diesem Jahr feiern wir 500 Jahre Reformation und gehen zusammen mit anderen evangelischen und katholischen Gemeinden sowie dem Kunstmuseum Bonn und dem LVR-Landesmuseum Bonn der Bedeutung des "Bildersturms" nach. Welche Bedeutung hat die Flut der Bilder auf Gesellschaft, Kultur und Kirche heute und damals? Das religions-und kulturgeschichtlich bedeutsame, hochambivalente Ereignis des Bildersturms in der Reformation ist dabei historischer Hintergrund für eine Reihe von aktuellen Fragen und Gesprächsrunden.

Unter anderem werden Fragen beleuchtet wie : Liegt im "Bildersturm" die Kraft zu einer neuen Ideologiekritik? Ist durch die Inflation der Bilder alles relativ, austauschbar, beliebig geworden? 

Begeben Sie sich mit uns und sechs bildenden Künstler/innen auf eine interessante Reise des "Bildersturms". 

Thema im Kirchenpavillon: "Nach dem Sturm"

Im Kirchenpavillon beschäftigen wir uns mit dem Thema, was nach der Überwindung und Zerstörung überkommener Bild- und Vorstellungswelten auf die grundlegenden Fragen des Menschen heute noch zu antworten ist. Durch den reformatorischen Bildersturm auf religiöse Bildwelten, die Entmythologisierung von Herrschafts-, Ordnungs- und Sinnstiftungsmustern durch die Aufklärung sowie die Befreiung des Menschen aus seiner "selbstverschuldeten Unmündigkeit" durch die autonome Vernunft sind Sinn und Orientierung nicht mehr einfach zu haben. Und selbst die bürgerlichen Programme und Idealbilder der Moderne - von der Macht der Vernunft, der Stärke des Subjekts, dem Optimismus des Fortschritts - sind im 20. und 21. Jahrhundert immer fraglicher geworden.

Betitelt mit der Überschrift "Nach dem Sturm" zum Kunstprojekt des Bildersturms greifen Theologen, Philosophen, Biologen und Vertreter weiterer Disziplinen diese Themen in Gesprächsrunden auf.

Sie sind herzlich eingeladen teilzunehmen und Ihre Meinung kundzutun. 

 

 

Nürnber,v.Scheurl-Bibliothek Katalog Nr.147, Ausst.Kat.Straßburg, Karlsruhe 2001 LupeNürnber,v.Scheurl-Bibliothek Katalog Nr.147, Ausst.Kat.Straßburg, Karlsruhe 2001

Termine im Kirchenpavillon zu "Nach dem Sturm"

Karikatur Erläuterung: Die polemische Flugschrift aus dem altgläubigen Lager wendet sich zwar gegen die Bilderstürmer, zeigt aber im Detail die Einzelheiten eines gewaltsamen Pogroms gegen Kirchen und sakrale Kunstwerke.Der Adlige links im Bild ermahnt die Bilderstürmer, von ihrem Frevel abzulassen. Das Blatt trägt den Text"Hie redt ein frummer Christ, und ermahnt die frevelen leüt, dass sie absthen von yrem boesen muotwillen."

Internetquelle: www.zum.de (Badische Heimat/Landeskunde online)

 

 27.04-11.06.17: Flugblätter der Reformationszeit & zeitgenössische Karikaturen 

Karikaturen waren und sind bis heute ein wichtiges gesellschaftskritisches Instrument der Aufklärung durch Überzeichnung. Anfang des 16. Jahrhunderts galten Flugblätter mit karikaturistischen Zeichnungen als Werbematerial für eine neue religionspolitische Kritik.

Im Kirchenpavillon werden Flugblätter der Reformationszeit und zeitgenössische Karikaturen unmittelbar gegenüber gestellt, um eine Brücke zu schlagen vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dies soll verdeutlichen, wie die Reformation die Entstehung der Moderne beeinflusst hat. 

Die Karikaturen mögen auf den ersten Blick erschreckend wirken, zeigen aber, wie sich Bilder und Flugbätter in den Jahrhunderten verändert haben. Was uns heute erschrecken oder verwirren mag, war früher Alltag, und unser heutiger Alltag in dem wir von Werbung und Bildern überflutet werden, so dass wir das Einzelne kaum wahrnehmen, war damals undenkbar. 

Kuratorin der Karikaturen: Sally Müller

 

Vortrags-und Gespächsreihe

Donnerstag,18.05.17 19:30 Uhr

"Was soll ich tun?", Prof. Dr. Katharina Klöcker, Lehrstuhl für systematische Theologie der Evang.-Theologischen Fakultät, Univ. Bonn (em.), im Gespräch mit Prof. Dr. Friederike Wapler, Lehrstuhl für Rechtsphilosophie und Öffentliches Recht, Univ. Bonn

 

Montag, 22.05.17 19:30 Uhr

"Was darf ich hoffen?", Prof. Dr. Gerhard Sauter, Lehrstuhl für systematische Theologie der Evang.-Theologischen Fakultät, Univ. Bonn (em.), im Gespräch mit Prof. Dr. Markus Gabriel, Lehrstuhl für Erkenntnistheorie, Philosophie der Neuzeit und Gegenwart, Univ. Bonn

 

Montag 29.05.17 19:30 Uhr

"Was ist der Mensch?", Prof. Dr. Thomas Söding, Lehrstuhl für Neues Testament, Kath.-Theologische Fakultät, Univ. Bonn, im Gespräch mit Prof. Dr. Lukas Radbruch, Lehrstuhl für Palliativmedizin, Univ. Bonn

 

 

Förderer des Gesamtprojekts "Bildersturm" 

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

 Freude.Joy.Joie.Bonn.

 Stiftung Kunst der Sparkasse Bonn, 

 

 

 

 

 

18.05.2017



© 2019, Evangelischer Kirchenpavillon Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung