Unsere Speisekarte - Tagesgerichte

Neben unserer festen Karte bieten wir jeden Tag ein Tagesgericht für 7,90€ an. Schauen Sie, was es diese Woche gibt.

mehr
Newsletter


Sie möchten jede Woche unsere aktuelle Wochenkarte erhalten? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

mehr
Losung

für den 01.06.2020

Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht! Habe ich's dich nicht schon lange hören lassen und es dir verkündigt? Ihr seid doch meine Zeugen!

Jesaja 44,8

PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Entscheidungsträger aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft in Bonn und der Region.

mehr
Service

Gutes für Leib und Seee - zu Hause

Dem Gras beim Wachsen zusehen....

... kann mühsam sein. Darf es manchmal nicht etwas schneller gehen? Wie steht es mit Ihrer Geduld? Lesen Sie mehr: Gutes für Leib und Seele - zu Hause.

 

(Bild: Pezibear auf Pixabay) (Bild: Pezibear auf Pixabay)

Es kann mühsam werden, dem Gras beim Wachsen zuzusehen. Durchaus auch im wahrsten Sinne: Zu Beginn der Corona-Zeit hatte ich ein kleines Stück Rasenfläche im Garten ausgebessert und neu besät. Gras beim Wachsen zuzusehen erfordert viieeel Geduld. Nach Wochen sprießen jetzt vorsichtig kleine, zarte, grüne Halme – passend zu der Tatsache, dass die Disziplin der Bevölkerung jetzt, nach Wochen,  offensichtlich erste Erfolge zeigt.  

Konrad Beikirchers Frau – steht heute in der Zeitung –  hat zu Beginn der Stay-at-home-Zeit Tomaten gepflanzt. Die Früchte dieser Bemühungen werden erst im Sommer auf dem Teller sein. Wie geduldig- denke ich beim Lesen… und: erst im Sommer, entsetzt es mich…

Ich merke: Meine Geduld bröckelt… Ich kann der entschleunigten Zeit durchaus auch viel abgewinnen. Es gäbe auch noch genug zu tun,… aber: es fällt mir schwerer als noch zu Beginn.

Durch die Bibel sehe ich mich häufig eher zu mehr Geduld aufgefordert: Ein Jakob, der 14 Jahre lang für seine Herzdame arbeiten muss, ehe er sie heiraten darf, kann über die 4 Wochen Ausnahmezustand wahrscheinlich nur müde lächeln. Das Volk Israel zog 40 Jahre durch die Wüste und, so heißt es im Psalm, 1000 Jahre seien für Gott wie ein Tag.

Aber ich bin mir sicher: Um zu untermauern, dass Gott auch ein Freund der schnellen Erfolge ist, hat er die Kresse erschaffen! Und dazu gibt es unser Rezept der Woche: Kressebrot. Vor allem für diejenigen, die eine langsam beschleichende Ungeduld nicht von der Hand weisen können. Kresse-Samen gibt es nicht selten in Lebensmittelgeschäften, manchmal in der Drogerie. Sie brauchen noch nicht einmal Erde, sie wächst auch auf Watte, wahrscheinlich sogar auf Klopapier.

Und schon nach wenigen Tagen können Sie ein Brot mit selbstgezogener Kresse genießen. Gutes Gelingen und Guten Appetit wünscht Pfarrerin Ulrike Verwold 

 

14.04.2020



© 2020, Evangelischer Kirchenpavillon Bonn
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung